Autoimmunkrankheiten / Facts

Verstecktes Gluten lauert überall

Verstecktes Gluten
Wir sind also einig, dass Gluten meiden eine gute Idee ist. Doch es ist alles andere als einfach, dem Klebereiweiß zu entgehen.

Eines ist nämlich sicher: verstecktes Gluten findet sich oft an Plätzen, an die kein Mensch denken würde. „It’s not as simple as that“, wie das halt immer so ist, im Leben. Da ist einmal das Unübersehbare, in diesem Fall das Getreide, das Dir in Brot oder sonstigen Mehl-Formen förmlich entgegenspringt. Namen gibt es auch dafür:

→ Weizen → Roggen → Gerste
→ Dinkel → Grünkern → Kamut
→ Tritticale → Urkorn → Emmer

Die echt kniffligen Gluten-Fallen lauern allerdings wo anders. Sie sind Tarner und Täuscher. Wer würde schon bei „Pflanzlichem Protein“ oder näher bezeichneten Bindemitteln, Aroma oder Stärke an Gluten denken. Tatsächlich findet all das gern in einer breiten Range von industriellen Produkten. Und die reicht von Kartoffelchips bis Lippenbalsam und Schokolade.

Gluten: Von der „Forelle Müllerin“ bis zur „California Roll“

Es gibt aber noch weitere Glutenquellen.

Meine Top-Five
  1. Bei einer Omelette-Bestellung im Restaurant wurde Mehl oder glutenhaltiges Bindemittel verwendet. Verstecktes Gluten, an dem ich tagelang echt deftig gelitten habe.
  2. Bei Suppen passiert es mir regelmäßig, dass sie als „glutenfrei“ in der Karte gekennzeichnet werden. Tatsächlich sind sie aber mit einer Mehlschwitze angedickt werden. Verstecktes Gluten in Suppen findet sich häufig, weil oft nicht mal die Köche daran denken.
  3. Auch oft nicht ohne: Burger, Fleischleibchen (Fleischpflanzerl) oder die vegetarischen Falafel. Obwohl ich mich in einem israelischen Fast-Food Tempel in Barcelona mal wegen der Nachfrage ziemlich pikiert angehen lassen musste. Offenbar ist in der Falafelschen israelischen Originalrezeptur kein Gluten enthalten.
  4. Hände weg vom Chinarestaurant: Nur Fleisch, Reis und Gemüse? Von wegen. Die chinesische Küche strotzt nur so von Fertigsaucen, die oft auch Weizen oder Gluten enthalten. Das kann etwa die Sojasauce aber auch die Fischsauce sein. In italienischen Restaurants dagegen wird gern mal das Pasta-Kochwasser auch zum Blanchieren von Gemüse hergenommen. Echt jetzt.
  5. In Schokolade, Zuckerl oder Kakao ist auch gern mal ein bisserl Gluten. Klebt einfach besser.
Der absurde Rest
  • Essig: Der enthält öfter mal die glutenhaltige Zutat Gerstenmalzextrakt
  • Haferflocken: Hafer ist zwar an sich glutenfrei. Aber er wird oft neben glutenhaltigem Getreide angebaut und ist dann kontaminiert. Garantiert glutenfreier Hafer trägt das Symbol der durchgestrichenen Ähre auf der Packung.
  • Eine unwissende Freundin hat mir mal einen glutenfreien Toast in ihrem Toaster gemacht. Nette Geste – fataler Ausgang. Never ever toaste Dein Brot in einem Gluten-Toaster. Auch andere Haushaltsgeräte in deren Ritzen sich benutztes Mehl verstecken kann, sind besser zu eliminieren.
  • Labello-Verschnitte, Zahnpasta und Co. Ja, man mag es kaum glauben, auch dort wird Gluten reingeschmissen. Achte auf die Zutatenliste: Triticum (Weizen, z. B. Triticum aestivum, Triticum vulgare), Hordeum (Gerste) oder Avena (Hafer) steht für Gluten. Noch klarer wird es in Shampoos, Weizenkeim, you know. Damit hatte ich persönlich allerdings noch kein nennenswertes Problem.
  • Nahrungsmittelergänzungen: Hier heißt es besonders vorsichtig sein. Sehr viele Vitamine, Nahrungsergänzungsmittel und auch Medikamente sind potenzielle Glutenquellen. Du musst hier genau auf die Füllstoffe achten.

Garantiert glutenfrei sind übrigens nur Produkte mit dem Symbol der durchgestrichenen Ähre. Ihr wollt noch mal nachlesen, warum ich Euch definitiv rate, glutenfrei zu essen? Das könnt ihr hier.

Seid ihr auch auf absurde Gluten-Quellen gestoßen?

Bitte kommentiert gern und erweitert die Liste.

About Author

Journalistin, Hashimoto-Hero, Kochwunderwaffe, Achtsamkeits-Anfängerin

No Comments

    Leave a Reply