Rezepte / Süsses / Weihnachten

Mandelmakronen: Der Klassiker glutenfrei!

Mandelmakronen

Am liebsten sind mir ja die immer schon glutenfreien, histaminarmen Weihnachtskekse. Ganz vorn auf meiner Liste stehen von daher jedes Jahr Mandelmakronen.

Weihnachtskekse ohne Fett? Na klar gibt es die! Wen Du danach suchst, kommst Du an Mandelmakronen nicht vorbei. Diese Klassiker bestehen nämlich nur aus Mandeln, Zucker und Eiweiß – mehr braucht es gar nicht für diese traditionellen Kekse. Und nein: Bloß keine Butter. Das würde das Rezept ruinieren. Der Name kommt übrigens vom italienischen Wort „macinare“. Übersetzt heißt das – no na – so viel wie mahlen. Genau das ist die Grundzutat für die Mandelmakronen: gemahlene Mandeln. Mehl kommt da auf gar keinen Fall rein. Dass der Ursprung in Italien liegt, überzeugt. Weil die Italiener halt zu schlemmen wissen. Aber das erzähle ich Euch eh in jedem zweiten Rezept.

Oblate? Die ist bei Mandelmakronen kein Muss.

Braucht es eine Oblate? Nein. Oder ja. Es kommt auf Euren persönlichen Gusto an. Denn glutenfreie Oblaten gibt es längst. Ich mag die von Hammermühle oder Hoch ziemlich gleich gern. Andere habe ich auch gar nicht gefunden bis dato. Hammermühles sind allerdings erst ab Mitte Dezember wieder erhälich. Lange Rede, kurzer Sinn: entweder setzt ihr die Häufchen auf Oblaten oder nicht. Beides möglich, beides lecker, wenn ihr mit Backpapier backt, bleibt auch nichts kleben. Auch noch zu bedenken ist dabei eines: Die glutenfreien Oblaten sind in der Regel nicht im Supermarkt ums Eck zu bekommen. Ihr müsst sie zeigerecht online bestellen. Der Umwelt kommt das naturgemäß nicht entgegen. Wenn Du also großen Wert darauf legst, ihr durch lange Transportwege nicht zu sehr zu schaden, dann lässt Du sie einfach weg. Ich persönlich verwende schon länger keine Oblaten mehr. Nicht mal bei Lebkuchen. Angeklebt sind sie trotzdem noch nie. Du bist jetzt auf den Geschmack gekommen und suchst noch mehr Weihnachtskekse? Wie wäre es mit Vanillekipferl oder saftigem Früchtebrot in Stollenform?

Mandelmakronen

Ein Weihnachtsklassiker ganz ohne Fett, dafür mit viel Eiweiß!
Vorbereitungszeit15 Min.
Zubereitungszeit35 Min.
Portionen: 30
Autor: Alexandra

Zutaten

  • 2 Eiweiß oder 10 Wachteleiweiß (bei Hühnerei-Unverträglichkeit)
  • 1 TL Verjus
  • 100 Gramm Rohrohrzucker fein vermahlen (oder normaler Staubzucker)
  • 120 Gramm gemahlene Mandeln
  • 1 Messerspitze Zimt
  • 30 Mandelkerne zum Garnieren

Anleitungen

  • Backrohr auf 150 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • Die Eiweiße mit dem Verjus sehr steif schlagen, dabei nach und nach den Zucker einrieseln lassen und weiterschlagen, bis die Masse glänzt.
  • Die gemahlenen Mandeln mit dem Zimt vermischen und unter den Eischnee heben.
  • Die Masse in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen und gut walnussgroße Häufchen auf das mit Backpapier belegtes Backblech spritzen.
  • In jede Mandelmakrone eine Mandel drücken.
  • Bei 150 °C etwa 20 Minuten backen. Die Makronen auf dem Blech etwas abkühlen lassen und dann vorsichtig vom Backpapier ablösen und auf einem Gitter auskühlen lassen.


Avatar About Author

Journalistin, Hashimoto-Hero, Kochwunderwaffe, Achtsamkeits-Anfängerin

No Comments

    Leave a Reply

    Recipe Rating