Ernährung / Mastzellen stabilisieren

Give Zichorienkaffee a Chance

Zichorienkaffee

Mein Name ist Alexandra und ich bin ein Kaffeejunkie. Gäbe es die anonymen Kaffeejunkies, würde ich ihnen sofort beitreten. Dort würde man mich lehren, wie ich dem Kaffee abschwöre und mir als Gegengeschäft vermutlich Zichorienkaffee andrehen. Weil der koffeinfrei und unglaublich gesund ist. Die Vorteile der Zichorie? Sind unbestritten. Ich würde dann aber ziemlich sicher doch darauf sagen „Geh bitte, den hab ich schon ewig daheim rumliegen“. Und dankend ablehnen. Letzteres ist tatsächlich so. Jetzt ist aber der Point of no Kaffee-return gekommen (bis zum nächsten Rückfall), und ich traue mich ran an das „Ziguriwasser“ meiner Oma. Nach dem Krieg hat sie nie wieder dazu gegriffen und auch gern schlechtem, dünnen Kaffee so bezeichnet. Aber im Überfluss ist ja alles anders. Da darf man durchaus mal zur koffeinfreien, möglicherweise dünnen, Alternative greifen.

Der Zichorienkaffee

Ich bin nicht die erste, die ihn trinkt. Schon im 18. Jahrhundert hat man Zichorienkaffee gesüffelt. Damals allerdings hat man sie einfach zum normalen Bohnenkaffee getan, der dadurch bitterer und dunkler werden sollte. Klassische Verschleierung der wässerigen Tatsachen. Man vermutet sogar, dass der Drink schon zu Zeiten Napoleons getrunken wurde. Dann wurden die Menschen noch ärmer und der pure Zichorienkaffee etablierte sich – vor allem in Frankreich. Und dann gibt es ja noch New Orleans. Dort liebt man den aus der Not entstandenen Mix aus Bohnenkaffee mit Zichorie noch immer und zelebriert ihn in faktisch jedem Café. Zichorie unter die Bohne zu mischen, das ist übrigens auch eine gute Variante für diejenigen, die den Kaffee nicht ganz lassen können. So können auch sie von den Vorteilen profitieren. Daher gibt es an dieser Stelle ein Rezept.

Cold Brew im New-Orleans-Stil

90 Gramm Kaffee
30 Gramm Zichorien-Kaffee
120 Gramm Eis
90 Milliliter Pflanzendrink

Den Zichorien-Kaffee mit dem gemahlenen Kaffee mischen. Die Mischung 540 Milliliter kaltem Wasser vermengen. Alles Umrühren. Den Mix abdecken und 10-12 Stunden bei Raumtemperatur ziehen lassen. Noch einmal umrühren und durch einen Filter oder ein feines Sieb gießen. In ein Glas mit Eiswürfeln füllen. Bei Bedarf etwas Ahornsirup dazu und mit Pflanzendrink servieren.

Aber wie wird aus der Zichorie überhaupt Kaffee? Man säubert die Wurzel, und lagert sie einige Zeit in einem Druckluftofen, um die Flüssigkeit zu entziehen. Bei der anschließenden Röstung karamellisieren sich die noch enthaltenen Säfte. Und da haben wir ihn: Den Geschmack, der an gerösteten Kaffee erinnert. Am Ende wird pulverisiert.

Und wie gesund ist der Kaffeeersatz nun wirklich?

Ziemlich gesund. Was die Zichorie ausmacht, darüber habe ich hier geschrieben. Aber eine Sache darf hier nicht unerwähnt bleiben: Eine an der Medizinischen Fakultät der Universität Pécs in Ungarn durchgeführte Studie ergab, dass der Konsum von koffeinfreiem Chicorée-Kaffee über nur eine Woche zu einer signifikanten Verbesserung der Verformbarkeit der roten Blutkörperchen führte, Was man darunter versteht? Die Fähigkeit des Körpers beschreibt, auf Entzündungen zu reagieren, indem die Zellen in ihren ursprünglichen Zustand zurückversetzt werden. Yep, genau: Die Zichorie in Kaffeeform kann Entzündungen reduzieren. Das ist gut, weil Entzündungen ja faktisch die Grundlage jeder Krankheit sind.

Und jetzt sag noch schnell, wie schmeckt der Zichorienkaffee?

Sagen wir mal so: Er duftet wie echter Kaffee. Aber als Kaffeejunkie muss ich schon feststellen, es ist keiner. Dem Lieblingskaffee kann er natürlich nicht das Wasser reichen. Aber ich mag seinen rauchig, süsslichen, leicht bitteren Geschmack mittlerweile lieber, als ich anfangs dachte. Verwendet habe ich bisher diesen hier (Werbung ohne Bezahlung). Ich gebe bei der Zubereitung einen Teelöffel Zichorienkaffee in einen Hand-Filter und lasse heißes Wasser durchlaufen. Oma? Die würde mir dennoch ziemlich sicher den Vogel zeigen und mein Ziguriewasser dezent ablehnen.

About Author

Journalistin, Hashimoto-Hero, Kochwunderwaffe, Achtsamkeits-Anfängerin

No Comments

    Leave a Reply